Aktuelles


Bundesrahmentarifvertrag
für das Baugewerbe

Der tarifliche Mindestlohn gehört zu den verbindlichen Mindestarbeitsbedingungen in der Bauwirtschaft. Seit Jahren prüft SOKA-BAU anhand der von den Arbeitgebern gemeldeten Bruttolöhnen sowie der seit Oktober 2007 zu meldenden lohnzahlungspflichtigen Stunden, ob die Arbeitgeber bei den Lohnzahlungen an ihre Mitarbeiter sowie bei den Beitragszahlungen an SOKA-BAU die tariflichen Mindestlöhne einhalten.

Diese Überprüfung der Mindestlöhne beruht unter anderem auf der Vereinbarung der Tarifvertragsparteien zur gemeinsamen Bekämpfung von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit vom 29. Juli 2005 sowie auf entsprechenden Beschlüssen der Aufsichtsgremien von SOKA-BAU. Die Einhaltung der Mindestlöhne wird in einem für alle inländischen und ausländischen Betriebe einheitlichen Verfahren, und zwar auf der Grundlage der nach § 6 des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren arbeitnehmerbezogen gemeldeten Bruttolöhne der gewerblichen Arbeitnehmer kontrolliert.

VTV als PDF-Download:

Tarifvertrag über das Sozialkassenverfahren
im Baugewerbe (VTV)
Download

Neue Mindestlöhne ab 1. September 2009

Seit 1. September 2009 gelten für das Baugewerbe in den alten Bundesländern neue Mindestlöhne, in den neuen Bundesländern bleiben sie unverändert.

Vom 1. September 2009 an gelten im Baugewerbe die folgenden tariflichen Mindestlöhne:

 
 TL
 BZ
 GTL
 
 €
 €
 €
 
 
 
 
a) im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, ausgenommen die Gebiete der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 
 
 
 
- Lohngruppe 1 
 10,20
 0,60
 10,80
- Lohngruppe 2 
 12,18
 0,72
 12,90
 
 
 
 
b) im Gebiet des Landes Berlin 
 
 
 
- Lohngruppe 1 
 10,20
 0,60
 10,80
- Lohngruppe 2 
 12,04
 0,71
 12,75
 
 
 
 
c) im Gebiet der Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 
 
 
 
- Lohngruppe 1 
 8,74
 0,51
 9,25


TL = Tarifstundenlohn
BZ = Bauzuschlag
GTL = Gesamttarifstundenlohn

1. Abgrenzung der Mindestlohngruppen

Der Mindestlohn der Lohngruppe 1 ist für die Ausführung einfacher Bau- und Montagearbeiten und für einfache Wartungs- und Pflegearbeiten an Baumaschinen und Geräten nach Anweisung zu zahlen, für die keine Regelqualifikation vorausgesetzt wird. Einige typische Tätigkeitsbeispiele hierfür sind in § 5 Nr. 3 des Bundesrahmentarifvertrages für das Baugewerbe (BRTV) genannt.
Der Mindestlohn der Lohngruppe 2 ist für die Ausführung fachlich begrenzter Arbeiten (Teilleistungen eines Berufsbildes oder angelernte Spezialtätigkeiten) nach Anweisung zu zahlen. Die hierfür vorausgesetzte Regelqualifikation sowie Tätigkeitsbeispiele ergeben sich ebenfalls aus § 5 Nr. 3 BRTV.

BRTV als PDF-Download:

Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV)
Download

2. Lohn der Baustelle

Nach § 3 TV Mindestlohn gilt der Mindestlohn der Arbeitsstelle. Auswärts beschäftigte Arbeitnehmer behalten jedoch den Anspruch auf den Mindestlohn ihres Einstellungsortes. Ist der Mindestlohn der auswärtigen Arbeitsstelle höher, so haben sie Anspruch auf diesen, so lange sie auf dieser Arbeitsstelle tätig sind

0