Abgeltung von Urlaubsansprüchen

Urlaub wird im Baugewerbe nur ausnahmsweise abgegolten. Eine Abgeltung erfolgt unter den im Folgenden genannten Voraussetzungen durch die UKB für noch nicht verfallene Urlaubsansprüche. Rechtliche Grundlage ist § 7 der Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern.

Auszahlung durch die UKB

Ein Anspruch auf Urlaubsabgeltung direkt durch die UKB besteht nur
- für Urlaubsansprüche die noch nicht verfallen sind
- wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist und einer der folgende
Abgeltungsgründe nachgewiesen wird:

  • Der Arbeitnehmer war länger als drei Monate nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis zu einem von dem Tarifvertrag - Urlaubsregelung der gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern - erfassten Betrieb beschäftigt, ohne arbeitslos zu sein.
  • Der Arbeitnehmer ist berufsunfähig oder auf nicht absehbare Zeit außer Stande, seinen bisherigen Beruf auszuüben. Die oben genannte Wartezeit von drei Monaten gilt auch in diesem Fall.
  • Der Arbeitnehmer Altersrente oder Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung bezieht, nachdem sein Arbeitsverhältnis geendet hat.
  • Der Arbeitnehmer hat in ein Angestellten- oder Ausbildungsverhältnis innerhalb des Baugewerbes gewechselt.
  • Der Arbeitnehmer war als Gelegenheitsarbeiter, Werkstudent, Praktikant oder in ähnlicher Weise beschäftigt und das Arbeitsverhältnis wurde vor mehr als drei Monaten beendet.
  • Der Arbeitnehmer wurde länger als drei Monate nicht mehr von dem Tarifvertrag - Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern - erfasst, ohne dass sein Arbeitsverhältnis geendet hat. Ein Arbeitnehmer wurde z.B. von einem ausländischen Betrieb nach Deutschland entsandt und kehrt in sein Heimatland zurück.

Eine Urlaubsabgeltung setzt in den ersten fünf Fällen ein bereits beendetes gewerbliches Arbeitsverhältnis voraus.

Achtung: Arbeitslosigkeit ist kein Abgeltungsgrund!

Ist der Arbeitnehmer arbeitslos, so ist eine Urlaubsabgeltung nicht möglich. Nimmt der Arbeitnehmer wieder ein Arbeitsverhältnis im Baugewerbe auf, werden die nicht verfallenen Urlaubsansprüche von dem Arbeitgeber übernommen. Im zweiten Jahr nach Entstehung der Urlaubsansprüche besteht aber in jedem Fall der Anspruch auf Entschädigung.

Die UKB muss die Auszahlung der Urlaubsvergütung ablehnen, soweit die Urlaubsvergütung nicht durch Arbeitgeberbeiträge finanziert ist. Werden Beiträge nachentrichtet, ist eine nachträgliche Auszahlung möglich.

Dies gilt nicht für Urlaubsansprüche aus Ausfallstunden aufgrund Krankheit oder Saison-Kurzarbeitergeld. Die Mindesturlaubsvergütung für diese Ansprüche wird im Falle einer Urlaubsabgeltung auch dann gezahlt, wenn keine Beitragsfinanzierung vorliegt.

Für die Auszahlung ist ein schriftlicher Antrag des ehemaligen Arbeitnehmers bei der UKB unter Angabe der Arbeitnehmernummer, aktueller Adresse, Steuer-Identifikationsnummer, der Konfessionszugehörigkeit (römisch-katholisch oder evangelisch) und der Bankverbindung (bei Überweisung in das Ausland bitte IBAN- und BIC-Nummer angeben) erforderlich. Zusätzlich müssen die folgenden Nachweise beigefügt werden:

  • Kopie der Meldung zur Sozialversicherung des letzten Baubetriebs
  • Gegebenenfalls einen Nachweis über Kinder. In der Pflegeversicherung zahlen Kinderlose einen erhöhten Pflegeversicherungsanteil. Der Antragsteller sollte daher einen Nachweis über Kinder beifügen, zum Beispiel die Kopie der Lohnsteuerbescheinigung mit Eintragung des Kinderfreibetrages, eine Kopie der Geburtsurkunde, eine Kopie des Kindergeld- bescheids oder die Kopie eines Kontoauszugs über die Auszahlung von Kindergeld.
  • Nachweis des Abgeltungsgrundes (z.B. Arbeitsbescheinigung des neuen "baufremden" Arbeitgebers, Kopie Rentenbescheid usw.)

Antrag als Blanko-Formular zum Ausdrucken:

Antrag auf Urlaubsabgeltung 2014/2015
Download

Antrag auf Urlaubsabgeltung 2015/2016
Download

Abgeltungsantrag, der am Bildschirm ausgefüllt werden kann

Der Antrag kann direkt am Bildschirm ausgefüllt und anschließend ausgedruckt werden. Über den Formular-Button können Sie eine Eingabemaske aufrufen, in die Sie die notwendigen Angaben für Ihren Antrag eintragen können. Anschließend wird automatisch ein ausgefülltes Formular als PDF-Datei erstellt, das Sie bitte ausdrucken.
Entschädigungsformular zum Ausfüllen am Bildschirm



Wichtig:

Bitte senden Sie uns Ihren ausgefüllten Antrag nicht per E-Mail, sondern per Fax (089) 539 89-74 oder auf dem Postweg zu, da wir aus rechtlichen Gründen Ihre Unterschrift auf dem Antrag unbedingt benötigen.


Besteuerung der Urlaubsabgeltung

Urlaubsabgeltungen sind steuerpflichtig. Seit dem 1.1.2004 ist die UKB berechtigt und verpflichtet, die Lohnsteuer abzuziehen und an das Finanzamt abzuführen (§ 38 Abs. 3a EStG).

Die UKB nimmt einen Abzug der Lohnsteuer in Höhe von pauschal 20% vor, sofern die Zahlung 10.000 EUR nicht übersteigt (§ 39c Abs. 5 EStG). Dazu kommt der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Der Steuerabzug beläuft sich somit insgesamt auf 21,1% bzw. 22,7% vom Bruttobetrag.

Zusammen mit der Auszahlungsmitteilung bekommen die Arbeitnehmer eine so genannte "Besondere Lohnsteuer- bescheinigung" zugeschickt, auf der die Berechnung und der Steuerabzug ausgewiesen sind. Die UKB führt die einbehaltenen Steuern an das zuständige Finanzamt für Körperschaften in München ab.

Bei Abgabe der Steuererklärung muss der Arbeitnehmer die "Besondere Lohnsteuerbescheinigung" beifügen. Das Finanzamt berücksichtigt die bereits von der UKB abgezogene Steuer. Je nach persönlichem Steuersatz kann sich dann gegebenenfalls eine Steuerrückzahlung von der bereits geleisteten Pauschale ergeben.

Tipp für Grenzgänger:

Wird eine Auszahlung von einem Grenzgänger beantragt, so sollte er seine Freistellungsbescheinigung direkt dem Antrag beifügen. So erspart er sich das Steuererstattungsverfahren.

Urlaubsabgeltungen sind auch sozialversicherungspflichtig.
Der letzte Arbeitgeber bleibt bei allen Abgeltungsgründen für
die Entgeltmeldung und die Abführung des Gesamtsozial-
versicherungsbeitrags verantwortlich. Die UKB berechnet den Arbeitnehmeranteil des Sozialversicherungsbeitrages, zieht diesen von der Abgeltung ab und überweist ihn an den Arbeitgeber zur Weiterleitung an die Einzugsstelle der Sozialversicherung. Die UKB legt der Berechnung die vom Arbeitgeber erstellte Meldung zur Sozialversicherung zu Grunde.

Neu:

Auch der ab 01.01.2005 gesetzlich eingeführte Zuschlag zur Pflegeversicherung für Kinderlose wird berücksichtigt. Zur
Vermeidung des Zuschlages muss der Arbeitnehmer bei Beantragung der Urlaubsabgeltung einen Nachweis über seine Kinder beifügen, zum Beispiel die Kopie der Lohnsteuerkarte mit Eintragung eines Kinderfreibetrags, eine Kopie der Geburtsurkunde, eine Kopie des Kindergeldbescheids oder die Kopie eines Kontoauszuges über die Auszahlung von Kindergeld.



Urlaubsabgeltung bei Altersteilzeit

Für die Urlaubsabgeltungsansprüche bei Eintritt in die Altersteilzeit gelten die Bestimmungen gemäß § 13 der Urlaubsregelung für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe in Bayern.

Danach ist sämtlicher dem Arbeitnehmer bis zum Beginn der Altersteilzeit zustehender Urlaub vor Eintritt in die Altersteilzeit zu gewähren. Ist dies nicht möglich, so ist der Urlaubsanspruch durch den Arbeitgeber abzugelten.

Aus der Urlaubsabgeltung wegen Beginn der Altersteilzeit sind ebenfalls keine Sozialkassenbeiträge zu entrichten, und es entsteht daraus auch kein neuer Urlaubsvergütungsanspruch.

Service

Antrag auf Urlaubsabgeltung 2014/2015
Download

Antrag auf Urlaubsabgeltung 2015/2016
Download

Antrag auf Urlaubsabgeltung
2016/2017
zum Ausfüllen am Bildschirm
Antragsformular zum Ausfüllen am Bildschirm



0